„Tondar“ bedeutet „Donner“ und steht für Widerstand und Unruhe.

deutsch

„Tondar“ ist iranisch und bedeutet „Donner“ und steht für Widerstand und Unruhe. Es ist deshalb der Titel eines Buchs, das über die Geschichte den Widerstand der Gefangenen im Rahmen der allgemeinen politischen Situation im Baskenland, der Türkei/Kurdistan und dem Iran erzählt.

Es werden die Geschichte, der Widerstand und die aktuelle Situation von
Gefangenen in der Türkei, in Kurdistan, im Baskenland und im Iran
beschrieben.
Die AutorInnen dieses Buches kommen alle aus sehr unterschiedlichen ländern und Bewegungen. Einige von ihnen saßen bereits im Knast, teilweise sogar in Isolationshaft. Schnell wird deutlich, dass es oft die gleichen Methoden sind, mit denen Widerstand gegen Unterdrückung und der Kampf für eine bessere Welt konfrontiert sind.

In dem Beitrag Geschichte der Gefangenenwiderstände in Türkei/Kurdistan seit dem Militärputsch 1980 stellt Heiko Bugaj die verschiedenen Etappen des Widerstandes der Gefangenen in den türkischen Gefängnissen dar. Auf die Fragen,die sich mit dem Gefangenenwiderstand in den türkischen Gefängnissen
ergeben, insbesondere die Widerstandsform „Hungerstreik und Todesfasten“, soll das Interview mit Seyit Ali Ugur eine mögliche Antwort geben.

Den größten Teil des Buches nimmt die Situation im Baskenland ein. Der
Artikel Baskische Gefangene – Schlüssel auf dem Weg zum Frieden von Ralf Streck ist eine Übersicht über die Geschichte der linken Unabhängigkeitsbewegung.Seiten
Nahezu alle ihre Organisationen wurden verboten. Derzeit sind fast 700
politische Gefangene auf die Gefängnisse verteilt. Systematische Folter in Spanien – Interview mit Nekane Txapartegi stellt die Folterpraxis des spanischen Staates exemplarisch am Fall einer ehemaligen Stadträtin von Herri Batasuna dar.

Der letzte Teil des Buches – Iran – ist von ehemaligen Gefangenen
geschrieben. Es wird die Unterdrückung durch das islamische Recht und der islamischen Republik beschrieben, und der Widerstand, den der zwei Millionen Personen umfassende Repressionsapparat hervorruft.

Im Rahmen der Veranstaltungen berichtet Ralf Streck über seine Erfahrungen, die er im Baskenland gesammelt hat. Heiko Bugaj referiert über die Geschichte der Gefangenenwiderstände in Türkei/Kurdistan seit dem Militärputsch 1980.
Und ein ehemaliger politischer Gefangener aus dem Iran erzählt über die
Geschichte der iranischen Gefangenen und seine eigenen Erfahrungen im Knast.

Ralf Streck (Hg.)
Tondar – Geschichte und Widerstand politischer Gefangener
14,90 Euro
367 Seiten, Mit Bildern, Karten und Glossar.
ISBN 3-89144-348-X
Pahl-Rugenstein Verlag
Email: Dialogt@web.de
goftogooha@web.de

 

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Studentenproteste in Teheran gegen die Regierung (30.12.2017)
deutsch
»Die Arbeiterbewegung im Iran erlebt eine Renaissance« Ein Gespräch mit Homayon Iwani, von Peter Schaber

Aus: Ausgabe vom 18.07.2019, Seite 3 / Ausland Die Linke im Iran »Die Arbeiterbewegung im Iran erlebt eine Renaissance« Über die US-amerikanischen Kriegsdrohungen gegen Teheran und die Perspektiven der Linken. Ein Gespräch mit Homayon Iwani Von Peter Schaber AP/dpa   Homayon Iwani wurde 1982 als Mitglied der Guerillaorganisation der Volksfedadschin …

Folad Ahvaz-Iran
deutsch
Nein zur Inhaftierung, Verurteilung und Folter namhafter Aktivist*innen der iranischen Arbeiter*innenbewegung durch die Islamische Republik Iran

Kommt zahlreich und unterstützt uns am 2. August 2019 um 9.00 Uhr bei unserem politischen Sit-In vor dem Sitz des Parteivorstandes DIE LINKE, Karl-Liebknecht-Haus, Kleine Alexanderstr. 28, 10178 Berlin. WIR PROTESTIEREN: Nein zur Inhaftierung, Verurteilung und Folter namhafter Aktivist*innen der iranischen Arbeiter*innenbewegung durch die Islamische Republik Iran Nein zur Zunahme …

Folad Ahvaz-Iran
deutsch
Solidarität mit den inhaftierten Arbeiter*innen im Iran

Liebe Genoss*innen, liebe Demonstrant*innen, wir wollen euch heute, am Tag der Arbeiter*innen  auf die Situation der streikenden Arbeiter*innen, Rentner*innen und Lehrer*innen im Iran aufmerksam machen, die seit Dezember 2017 in über 100 Städten permanent gegen prekäre Arbeits- und Lebensbedingungen, Korruption und politische Repression auf die Straßen gehen und im Streik …