“Tondar” bedeutet “Donner” und steht für Widerstand und Unruhe.

deutsch

“Tondar” ist iranisch und bedeutet “Donner” und steht für Widerstand und Unruhe. Es ist deshalb der Titel eines Buchs, das über die Geschichte den Widerstand der Gefangenen im Rahmen der allgemeinen politischen Situation im Baskenland, der Türkei/Kurdistan und dem Iran erzählt.

Es werden die Geschichte, der Widerstand und die aktuelle Situation von
Gefangenen in der Türkei, in Kurdistan, im Baskenland und im Iran
beschrieben.
Die AutorInnen dieses Buches kommen alle aus sehr unterschiedlichen ländern und Bewegungen. Einige von ihnen saßen bereits im Knast, teilweise sogar in Isolationshaft. Schnell wird deutlich, dass es oft die gleichen Methoden sind, mit denen Widerstand gegen Unterdrückung und der Kampf für eine bessere Welt konfrontiert sind.

In dem Beitrag Geschichte der Gefangenenwiderstände in Türkei/Kurdistan seit dem Militärputsch 1980 stellt Heiko Bugaj die verschiedenen Etappen des Widerstandes der Gefangenen in den türkischen Gefängnissen dar. Auf die Fragen,die sich mit dem Gefangenenwiderstand in den türkischen Gefängnissen
ergeben, insbesondere die Widerstandsform “Hungerstreik und Todesfasten”, soll das Interview mit Seyit Ali Ugur eine mögliche Antwort geben.

Den größten Teil des Buches nimmt die Situation im Baskenland ein. Der
Artikel Baskische Gefangene – Schlüssel auf dem Weg zum Frieden von Ralf Streck ist eine Übersicht über die Geschichte der linken Unabhängigkeitsbewegung.Seiten
Nahezu alle ihre Organisationen wurden verboten. Derzeit sind fast 700
politische Gefangene auf die Gefängnisse verteilt. Systematische Folter in Spanien – Interview mit Nekane Txapartegi stellt die Folterpraxis des spanischen Staates exemplarisch am Fall einer ehemaligen Stadträtin von Herri Batasuna dar.

Der letzte Teil des Buches – Iran – ist von ehemaligen Gefangenen
geschrieben. Es wird die Unterdrückung durch das islamische Recht und der islamischen Republik beschrieben, und der Widerstand, den der zwei Millionen Personen umfassende Repressionsapparat hervorruft.

Im Rahmen der Veranstaltungen berichtet Ralf Streck über seine Erfahrungen, die er im Baskenland gesammelt hat. Heiko Bugaj referiert über die Geschichte der Gefangenenwiderstände in Türkei/Kurdistan seit dem Militärputsch 1980.
Und ein ehemaliger politischer Gefangener aus dem Iran erzählt über die
Geschichte der iranischen Gefangenen und seine eigenen Erfahrungen im Knast.

Ralf Streck (Hg.)
Tondar – Geschichte und Widerstand politischer Gefangener
14,90 Euro
367 Seiten, Mit Bildern, Karten und Glossar.
ISBN 3-89144-348-X
Pahl-Rugenstein Verlag
Email: Dialogt@web.de
goftogooha@web.de

 

No Comments

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

deutsch
Interview mit Meisam Al-Mahdi, Arbeiter und Mitorganisator der Proteste der Arbeiter der Stahlfabrik Ahwaz

Die Ahwaz National Steel Industry Group nahm ihre Tätigkeit 1963 mit einer Abteilung für die Produktion von Rohren und einer zweiten Abteilung für die Produktion von Eisenträgern auf. Später kamen nach und nach die Metallurgie (Herstellung von Zäunen und Schranken), die Stahlproduktion und schließlich die Abteilung Kousar für die Herstellung …

So That the “Woman, Life, Freedom” Movement Does not die!
deutsch
Damit die Bewegung „Frau, Leben, Freiheit“ nicht stirbt!

Ein Aufruf zur Solidarität mit den politischen Gefangenen des iranische Regimes Seit mehr als drei Wochen sieht die Welt ein neues Gesicht vom Iran, das auf die politische Subjektivität der Unterdrückten hinweist und nicht auf die übliche Show der Eliten des diktatorischen Regimes. Die Ermordung von Jina (Mahsa) Amini durch …

TOGETHER IN LOVE AND RAGE
deutsch
TOGETHER IN LOVE AND RAGE – Kongress für die anarcha-queerfeministische Revolte!

Liebe Kompliz*innen Nach dem Versuch den Kongress “Militanter Feminismus” vor 2 Jahren zu veranstalten und aufreibenden Monaten der Pandemie, wollen wir wieder zusammenkommen und kämpferische Perspektiven erarbeiten. Dazu laden wir vom 26.05.22- 29.05.22 nach Berlin ein. Selbstorganisierung von Queers und FLINTAs hat Potential für Selbstermächtigung und revolutionäre Perspektiven. Militant agierende …