Aufruf zur Versammlung am Samstag, 27. Februar 2021, 14:00 Uhr Gegenüber der Botschaft der Islamischen Republik Iran,

deutsch

     

Aufruf zur Versammlung am Samstag, 27. Februar 2021, 14:00 Uhr

Gegenüber der Botschaft der Islamischen Republik Iran,

Podbielskiallee 67, 14195 Berlin, U3, U-Bahnhof Podbielskiallee

 Mit einer weltweiten Kampagne zeigen 27 links-demokratische Gruppierungen ihre Solidarität mit den Menschen, die im Kampf für Brot und Freiheit vor wenigen Tagen im Iran inhaftiert und erschossen worden sind.

Institutionelle Korruption, brutale Ausbeutung, Plünderung der Ressourcen, Diskriminierung und hohe Preise führen Tag für Tag zu mehr zur Armut, Hunger und Verzweiflung der Mehrheit der iranischen Bevölkerung. Die Region Sistan und Belutschistan gehören zu den ärmsten Provinzen im Iran. Dort beträgt die Arbeitslosenquote über 50 %. Die einzige Möglichkeit für jungen Menschen und ihre Familien in dieser Region den Lebensunterhalt zu bestreiten ist der Treibstoffhandel. Sie arbeiten oft als Träger von Gasöl an der Grenze zu Pakistan. Vor wenigen Tagen sind bei dieser Arbeit mehrere iranische Treibstoffträger erschossen worden. Als Folge stürmten mehrere Menschen das Büro des Gouverneurs der Provinz Sistan und Belutschistan in Saravan. Auch dabei soll es mehrere Tote und Verletzte gegeben haben.

Der iranische Staat, als größte Profiteur der iranischen Ölreservoire, setzt in Koordination mit den Revolutionsgarden, einen Plan zur Verhinderung des vergleichsweise geringfügigen Handels gegen die verarmte Bevölkerung um, die so ihr Brot verdient.

Dieser menschenunwürdige Plan bedroht und verhindert die Lebensexistenz eines großen Teils der jungen Anwohner dieser von Armut gekennzeichneten Region. Das Regime bietet ihnen weder ein Existenzminimum, noch lässt zu, dass die Betroffenen selbst ihren kargen Lebensunterhalt mit Treibstoffhandel und -transport bestreiten. Stattdessen werden so Arbeitende erschossen.

Die Islamische Republik Iran befindet sich aktuell in einer vielschichtigen Krisenlage, die in erster Linie durch die Regierung selbst verursacht wurde. Ihre Politik ist seit über vier Jahrzehnten auf die Unterdrückung und das Niederschlagen der Forderungen der iranischen Bevölkerung ausgerichtet, die nach menschenwürdigen und gerechten Lebensbedingungen verlangt.

Wir verurteilen auf schärfste denn Mord an Dutzenden von Treibstoffträgern in Saravan!

Wir stellen uns ihnen zur Seite.

Bitte unterstützen sie am 27. Februar 2021 unsere solidarische Aktion mit den Menschen in Belutschistan, die für Brot und Freiheit kämpfen.

Nein zu politischen Morden, zur Todesstrafe und Folter!

Freiheit für alle politischen Gefangenen!

Nieder mit der Islamischen Republik Iran!

Es lebe Freiheit und soziale Gerechtigkeit!

Solidarische Veranstaltungen finden in Berlin, Hannover, Stuttgart, Köln, Frankfurt, Stockholm, Los Angeles und New York City statt

 Veranstalter:

Komitee zur Unterstützung von politischen Gefangenen in Iran-Berlin e.V.

Verein iranischer Flüchtlinge in Berlin e.V.

 Die Unterzeichner*innen der gemeinsamen Erklärung:

  1. Allianz der iranischen demokratischen Kräfte – Schweiz
  2. Autonome iranische Frauen in Köln- Deutschland
  3. Deutsch-iranische Solidaritätsgruppe in Stuttgart- Deutschland
  4. Forum der Iranischen Demokrat*innen und Sozialist*innen in Hannover
  5. Iranischer Solidaritätsrat mit Rojava- Stockholm
  6. Komitee zur Unterstützung der politischen Gefangenen in Iran-Berlin e.V.
  7. Komitee zur Unterstützung der politischen Gefangenen in Iran-Berlin e.V.
  8. Komitee zur Unterstützung den Kämpfen des iranischen Volkes-Frankfurt
  9. Komitee zur Unterstützung des iranischen Volkes – Schweiz
  10. Komitee zur Unterstützung mit der iranischen Arbeiterbewegung- Australien
  11. Iranischer Solidaritätsrat mit Rojava- Stockholm
  12. Komitee zur Solidarität mit den iranischen Arbeiter*innen-Frankfurt
  13. Koneshgaran siasi Iran Los Angeles- USA
  14. Koordinationsrat gegen Hinrichtungen im Iran- Khavaran
  15. Progressive Iranians in NY-NJ
  16. Rat zur Unterstützung der sozialistische Alternativer im Iran
  17. Solidarität mit den Kämpfen des iranischen Volkes – Schweiz
  18. Solidaritätsrat mit den iranischen Flüchtlinge  in der Türkei
  19. Solidaritätskomitee mit den iranisch-schwedischen Arbeiter*innen
  20. Sozialistische Solidarität mit den iranischen Arbeiter*innen- Paris
  21. Solidaritätsrat mit dem Widerstand im Iran-London
  22. Sozialistische Alternative Irans- London
  23. Unterstützer*innen der Madres der Teheraner Laleh Park- Stockholm
  24. Verband zur Unterstützung der Freiheit und Demokratie im Iran- Wien
  25. Verein zur Unterstützung der politischen Gefangenen im Iran- Paris
  26. Verein der iranischen Sozialisten- Schweden
  27. Verein iranischer Flüchtlinge in Berlin e.V.

Bitte Mund- und Nasenschutz tragen und auf Abstand achten!

No Comments

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

OPIFG Kundgebung in Teheran, 7 März 1980 [Fotograf: H. Mahini]
deutsch
Gegen die beiden »Absoluten«, Nick Brauns

Ein Buch liefert Einblicke in die Geschichte der Guerillaorganisation der Volksfedajin Irans Von Nick Brauns Am 8. Februar 1971 griffen neun Revolutionäre eine Polizeistation im Ort Siakhal in der nordiranischen Provinz Gilan an, um gefangene Genossen zu befreien. Diese Aktion gilt als Beginn des bewaffneten Kampfes der marxistisch-leninistischen Guerillaorganisation der …

Prison´s Dialogue (Ehemalige politische Gefangene im Iran)
deutsch
1
18. März: Solidarität mit allen Gefangenen – insbesondere mit den inhaftierten Frauen!

Gemeinschaftlicher Widerstand gegen Repression, Polizeigewalt und Knast anlässlich des 18. März! Solidarität mit allen Gefangenen – insbesondere mit den inhaftierten Frauen! Der Widerstand der iranischen Freiheitskämpfer*innen braucht unsere Solidarität, ebenso die unter unerträglichen Bedingungen lebenden politischen Gefangen. Sie dürfen nicht in Vergessenheit geraten. Seit mehreren Monaten geht das iranische Regime …

deutsch
Demo am 19.03. in Berlin: Gegen Repression, Polizeigewalt und Knast in Berlin

Kommt zur Demo (Route) am Freitag, den 19. März, um 17:30 Uhr zum U-Bahnhof Turmstraße – gegen die Kriminalisierung von linken und emanzipatorischen Bewegungen, das Knastsystem und den institutionalisierten Rassismus in Polizei und Justiz! Bitte seid solidarisch und tragt alle einen Mund-Nasen-Schutz und haltet die Abstände ein. Trinkt keinen Alkohol auf …