Deutschland und USA raus aus Westasien! Stoppt den Krieg gegen Iran! Solidarität mit den Massenaufstände in Iran, Irak und Libanon!

Prison's Dialogue
deutsch

Aufruf zum Internationalistischen Block auf der Luxemburg-Liebknecht-Lenin-Gedenkdemonstration 2020: Gegen Krieg mit Iran!

Seit der Ermor­dung von Qassem Soleimani hat sich die Sit­u­a­tion in Wes­t­asien ver­schärft. Die USA ver­sucht, den Ein­fluss des Iran durch Sank­tio­nen und Bom­bardierun­gen zurück­zu­drän­gen. Das iranis­che Regime will sich als anti-impe­ri­al­is­tis­che Kraft in diesem Kon­flikt legit­imieren, während es die Arbeiter*innen, Jugend und Frauen­be­we­gung sowie Völk­er wie Kurd*innen und Beluch*innen mas­sakri­ert. Zulet­zt star­ben nach Angaben der Nachricht­e­na­gen­tur Reuters 1.500 Men­schen durch die staatliche Sicher­heit­sor­gane Irans.

Die Beerdi­gung von Qassem Soleimani war eine mas­sive Kraft­demon­stra­tion, bei der mehr als eine Mil­lion Men­schen in den Straßen von Teheran und dutzen­den ander­er iranis­ch­er Städte mobil­isiert wur­den. Das Regime, das vor zwei Wochen vom Masse­nauf­s­tand in Frage gestellt wurde, kann heute auf den Straßen mit nation­al­is­tis­chen Tönen mobil­isieren.

Es ist eine inter­na­tionale Auf­gabe, die USA davon abzuhal­ten, durch Luftan­griffe iranis­che Stel­lun­gen zu bom­bardieren. Durch den Angriff wird sowohl der Ein­fluss des US-Impe­ri­al­is­mus in der Region als auch der iranis­che Chau­vin­is­mus stärk­er. Der US-Angriff hin­dert die Massen, das iranis­che Regime zu bekämpfen und stärkt dessen Legit­i­ma­tion. Daher ist es wichtig, sich gegen jegliche Ein­mis­chung und Angriffe des US-Impe­ri­al­is­mus in Wes­t­asien zu stellen. Auch Rus­s­land, der Iran, Sau­di-Ara­bi­en, Katar und die Türkei desta­bil­isieren die Region, indem sie ver­suchen, ihren Ein­fluss mit mil­itärischen Mit­teln und Unter­stützung von reak­tionären Kräften auszuweit­en.

Die impe­ri­al­is­tis­che Poli­tik Deutsch­lands, Frankre­ichs und der USA stürzt die Region wieder ein­mal an den Rand des Abgrunds. Nur die Aktion der inter­na­tionalen Arbeiter*innenklasse kann den Zyklen der Aggres­sion und Kriege, die die Region zer­stören, ein Ende set­zen.

Wir fordern:

• Stopp aller Waf­fen­liefer­un­gen
• Ver­bot der Ver­wen­dung der Luft­waf­fen­basen der USA in Deutsch­land
• Alle frem­den Trup­pen raus aus Irak, Afghanistan, Syrien, Zypern, Pak­istan, Kur­dis­tan, der Türkei sowie aus gesamt Wes­t­asien.

Aufruf zur Lux­em­burg-Liebknecht-Lenin-Gedenkdemon­stra­tion
12. Jan­u­ar 2020 ab 10 Uhr: Inter­na­tion­al­is­tis­ch­er Block auf der LLL-Demo gegen Krieg mit Iran.
Im Anschluss: Aktion vor dem Bun­destag.

Unterze­ich­net:
Aktivist*innen aus Iran
Rev­o­lu­tionäre Inter­na­tion­al­is­tis­che Organ­i­sa­tion
Rev­o­lu­tionäres Pro­le­tari­at (Devrim­ci Pro­leterya)
Perison’s Dia­logue

 

 

 

No Comments

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Perspectives Counter: Left-Wing Perspectives in Iran.
deutsch
Perspektive-Tresen: Linke Perspektiven im Iran

Seit September 2022 werden die Kämpfe im Iran weltweit unter dem Slogan »Frau, Leben, Freiheit« sichtbar. Die Kämpfe der Frauen gegen das Patriarchat und für ein selbstbestimmtes Leben dauern unter gefährlichsten Bedingungen an. Chemische Vergiftungen breiten sich seit fünf Monaten in iranischen Mädchenschulen weiter aus. Die Gefängnisse sind voll mit …

Gegen die iranischen Monarchisten und Rechtsextremisten! Gegen die Sicherheitskonferenz in München!
deutsch
Gegen die iranischen Monarchisten und Rechtsextremisten! Gegen die Sicherheitskonferenz in München!

In den letzten Monaten wurde von rechten iranischen Prominenten mehr Sanktionen durch die westlichen Staaten gegen den Iran gefordert. Dabei treffen die Sanktionen seit Jahren in erster Linie iranische Arbeiter*innen und arme Bevölkerungsschichten und nicht die herrschenden Eliten des islamischen Regimes. Somit ist zu beachten, dass eine Intensivierung von Sanktionen dieser Art die Gefahr birgt, die Bevölkerung beim Aufbau von Gegenstrukturen zum Regime zu schwächen, anstatt einen politischen Wandel im Iran zu ermöglichen.
Exil Iranerinnen sprechen nicht mit einheitlicher Stimme. Die iranischen Monarchisten und Neokonservativen haben kein Mandat. Die gegenwärtige Protestbewegung im Iran ist alles anders als monarchistisch ferngesteuert, sondern ist eine Reaktion auf patriarchale Unterdrückung, kapitalistische Ausbeutung und rassistisch-ethnische Unterdrückung über Jahrhunderte hinweg.