18. März: Solidarität mit allen Gefangenen – insbesondere mit den inhaftierten Frauen!

Prison´s Dialogue (Ehemalige politische Gefangene im Iran)
deutsch
1

Gemeinschaftlicher Widerstand gegen Repression, Polizeigewalt und Knast anlässlich des 18. März!

Solidarität mit allen Gefangenen – insbesondere mit den inhaftierten Frauen!

Der Widerstand der iranischen Freiheitskämpfer*innen braucht unsere Solidarität, ebenso die unter unerträglichen Bedingungen lebenden politischen Gefangen. Sie dürfen nicht in Vergessenheit geraten.

Seit mehreren Monaten geht das iranische Regime wieder mit hochgerüstetem Militär und anderen Sicherheitskräften brutal gegen Menschen in den verarmten Provinzen Belutschistan, Kurdistan vor. Bei diesen Übergriffen ist eine Vielzahl von Menschen ermordet oder verhaftet worden. Die Repressionen gegen protestierende politische Aktivis*innen haben landesweit zugenommen.

Das Leben der politischen Gefangenen ist in der höchsten Gefahr. Am schlimmsten trifft es Inhaftierten Frauen. Zeinab Jalian, Sepideh Gholian, Maryam Akbari Monfared, Golrokh Ariaei, Parisa Rafiie und weitere Gefangene wurden in andere Gefängnisse verlegt, um sie zu isolieren und so ihren kollektiven Widerstand zu brechen. Sepideh Gholian, eine Studentin und Arbeiteraktivistin wurde letzte Woche in Fußketten in ein Gefängnis in Buschehr verbannt, weit entfernt von ihrer Familie.

Diese Kämpferinnen sind Teil der sozialen Bewegungen der Arbeiter*innen, Frauen, Student*innen und politischen Aktivist*innen. Neben diesen Kämpferinnen für eine Gesellschaft ohne Patriarchat, Kapitalismus und Fundamentalismus befinden sich auch viele andere politische Gefangene in den landesweiten Gefängnissen des Irans. Sie werden in der Islamischen Republik Iran kriminalisiert, nicht als politische Gefangene anerkannt und haben sozusagen keine Rechte.

Zeinab Jalalian, eine Kurdin aus Iran, sitzt seit 14 Jahren im Gefängnis und ist dort schwerster Folter ausgesetzt. Sie ist zu lebenslangem Gefängnis verurteilt worden, als Aktivistin, wegen ihres Einsatzes für die kurdische Selbstverwaltung. Sie war acht Monate lang in Einzelhaft, wurde unter Folter verhört und hatte keinen Zugang zu einem Rechtsbeistand. Durch die Folter hat sie einen Schädelbruch sowie eine Hirnblutung erlitten und kann seitdem nicht mehr richtig sehen. Sie leidet unter Atemnot und weiteren Erkrankungen. Vor kurzem hat sie ihrer Familie mitgeteilt, dass sie wieder Folter ausgesetzt ist, man versucht ihr Geständnis zu erzwingen.

Wir verurteilen die Unterstützung der Islamischen Republik durch imperialistische Staaten in West und Ost. Sie fördert die Gewalt in verbrecherischen Regimen, unter anderem durch Dual-Use- und Waffengeschäfte mit Iran. Gerade deutsche Firmen wie Daimler, ‎Siemens, Heckler & Koch, Nokia ‎Siemens ‎Networks, Linde und andere produzieren Dual-Use-Produkte, Waffen, Hard- und Software, die zur Massenunterdrückung der iranischen Bevölkerung eingesetzt werden. Das Regime hat mit deren Hilfe mittlerweile ein ‎modernes System zur Kontrolle und ‎Zensur des ‎Internets errichtet, um die Bevölkerung zu überwachen und die Opposition zu verfolgen.

Der 18. März ist der internationale Tag der Solidarität mit politischen Gefangenen und sozial Unterdrückten. Aus diesem Anlass wollen wir unsere Solidarität mit allen Gefangenen und Unterdrückten zeigen, auf die staatlichen Repressionen aufmerksam machen und weltweit die Freiheit aller Gefangenen fordern.

Solidarität ist unsere Waffe im Kampf für eine Welt ohne Ausbeutung, Unterdrückung und Patriarchat!

Kein Vergeben, kein Vergessen – Stopp aller Hinrichtungen!

Für die Freilassung aller politischen Gefangenen!

Hoch die internationale Solidarität!

Freitag, den 19.März 2020 | um 17.30 Uhr| U9-Turmstrasse

Komitee zur Unterstützung der politischen Gefangenen in Iran – Berlin

Prison’s Dialogue

Prison´s Dialogue (Ehemalige politische Gefangene im Iran)
Prison´s Dialogue (Ehemalige politische Gefangene im Iran)

1 Comment

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

TOGETHER IN LOVE AND RAGE
deutsch
TOGETHER IN LOVE AND RAGE – Kongress für die anarcha-queerfeministische Revolte!

Liebe Kompliz*innen Nach dem Versuch den Kongress “Militanter Feminismus” vor 2 Jahren zu veranstalten und aufreibenden Monaten der Pandemie, wollen wir wieder zusammenkommen und kämpferische Perspektiven erarbeiten. Dazu laden wir vom 26.05.22- 29.05.22 nach Berlin ein. Selbstorganisierung von Queers und FLINTAs hat Potential für Selbstermächtigung und revolutionäre Perspektiven. Militant agierende …

deutsch
Zur aktuellen Streikbewegung der Lehrer*innen im Iran.

Zur aktuellen Streikbewegung der Lehrer*innen im Iran. (Dezember 2021) …Im breit gefächerten Spektrum der jüngsten sozialen und politischen Kämpfe der iranischen Werktätigen nehmen die Lehrerinnen einen hervorragenden Platz ein. A) Ihr Hintergrundwissen eben als Lehrerinnen,B) die im iranischen Schulsystem tief sitzende Misere, mit der sie in ihrem täglichen Berufsleben konfrontiert …

deutsch
Ann ich diesen Mord nicht vergessen. Majeed Nafissi

Sie war meine Frau und mein Kumpel, als Ehemann und Hinterbliebener,kann ich diesen Mord nicht vergessen. Und du Mörder, erwartest und verlangst von ihr, Dir zu verzeihen? Geh zum Friedhof der Verdmmten, geh acht Schritte vor  das Tor und sechzehn bis zur Mauer dann suche ihr unbekanntes Grab, rufe laut …